RUB » IAW » Lehrstuhl APF » Forschung » DFG-Projekt Implizite Verträge

Implizite Verträge unterschiedlicher Beschäftigtengruppen angesichts gewandelter Arbeitsvertragsformen – Reziprozität in Tauschbeziehungen aus Inhalts- und Prozessperspektive

Projektdauer: 03/2009 – 02/2011
Projektleitung: Prof. Dr. Uta Wilkens / Prof. Dr. Minssen
Projektmitarbeiter: Dr. Caroline Ruiner / Monika Küpper / Daniel Nermerich / Dr. Pamela Wehling
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

Hintergrund und Zielsetzung:

Die Stabilität der Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland ist unsicherer geworden; dadurch hat sich auch die Grundlage der impliziten Verträge zwischen Arbeitskräften und den sie beschäftigenden bzw. beauftragenden Organisationen verändert. Das Projektvorhaben zielt darauf ab, diese Veränderungen zu untersuchen, indem die impliziten Verträge von zwei unterschiedlichen Beschäftigungsgruppen empirisch erfasst und gegenübergestellt werden: den Normalarbeitnehmern sowie den Arbeitskräften mit hoher Qualifikation, die sich in flexiblen Vertragsarrangements befinden. Neben der individuellen Perspektive soll auch die der Vertragspartner (Organisation, andere individuelle oder kollektive Akteure) einbezogen werden. Das Erkenntnisziel des Projektvorhabens ist es, die Reziprozität begründenden Tauschinhalte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie die dahinter liegenden Aushandlungsprozesse angesichts der erkennbaren Veränderungen formaler Arbeitsvertragsformen zu ermitteln. Dies erfolgt durch den Einsatz von narrativen Interviews, Experteninterviews und Dokumentenanalysen. Dabei wird ein Untersuchungsdesign gewählt, bei dem der Arbeitskontext analog zu den Beschäftigtengruppen dahingehend variiert wird, ob er typisch oder untypisch für flexible Vertragsarrangements ist. Durch die Erkenntnisse kann verdeutlicht werden, welche Voraussetzungen zur Lösung des Transformationsproblems der Arbeit, also der Überführung von Arbeitsvermögen in konkrete Arbeitsleistung, in welchen Arbeitsvertragsarrangements gegeben sind.

Weitere Informationen:

Handzettel Implizite Verträge
Unterstützungsschreiben
Interviewpartner - flexible Hochqualifizierte

Publikationen

  • RUINER, C., WILKENS, U. & KÜPPER, M. (2013): Ménage à trois – Die Relevanz des Kunden in der psychologischen Vertragsbeziehung bei projektförmiger Wissensarbeit. In: Zeitschrift für Personalforschung, 27. Jg., Nr. 4, S. 354-372. Der Download des Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags (www.Hampp-Verlag.de).
  • RUINER, C., WILKENS, U. & KÜPPER, M. (2013): Patterns of Organizational Flexibility in Knowledge-intensive Firms – Going Beyond Existing Concepts. In: Management Revue – The International Review of Management Studies, Special Issue „Theory and Practice of Flexible Work: Organizational and Individual Perspectives“, 24. Jg., Nr. 3, S. 162-178. Der Download des Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags (www.Hampp-Verlag.de).
  • RUINER, C. & WILKENS, U. (2013): Liaison avec le client. Psychological contracts of triadic employment relationships in professional services firms. Paper accepted at the 29th EGOS Colloquium „Bridging Continents, Cultures and Worldviews“, 04.-06. Juli 2013, Montréal.
  • RUINER, C., WILKENS, U. & KÜPPER, M. (2013): Patterns of Organizational Flexibility in Knowledge-intensive Firms – Going Beyond Existing Concepts; erscheint in: management revue, issue 2/2013 (Special Issue “Theory and Practice of flexible Work: Organizational and Individual Perspectives”)
  • WILKENS, U., RUINER, C. & KÜPPER, M. (2012): (Re-)Design of Flexibility Concepts for Knowledge-Intensive Organizations. Paper im download 28. EGOS Colloquium „Design!?“, 05.-07. Juli 2012, Helsinki.
  • WILKENS, U., KÜPPER, M. & RUINER C. (2011): Konsequenzen flexibler Beschäftigungsverhältnisse für die Erbringung von Wissensarbeit – Eine Analyse der psychologischen Vertragsbeziehungen zwischen Wissensarbeitern und ihren Arbeitgebern. In: Spath, D. (Hrsg.): Zwischen strengen Prozessen und kreativem Spielraum. Hochschulgruppe Arbeits- und Betriebsorganisation e.V. (HAB), HAB-Forschungsbericht. Berlin: GITO, S. 373-398.
  • WILKENS, U. & NERMERICH, D. (2011): „Love it, change it, or leave it“ – Understanding highly-skilled flexible workers’ job satisfaction from a psychological contract perspective. In: Management Revue, volume 22, issue 1, S. 65-83. Der Artikel ist online verfügbar. Mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags (www.Hampp-Verlag.de).
  • WILKENS, U., NERMERICH, D. & KAHLE, A. (2011): The Y-Model in the track record of highly-skilled flexible workers – A process analysis; Paper accepted at the 27th EGOS Colloquium, July 2011, Gothenburg.
  • WILKENS, U. & NERMERICH, D. (2011): § 6 Der Grundsatz der Selbstverantwortung in der verhaltenswissenschaftlichen Organisations- und Führungsforschung. In: Riesenhuber, K. (Hrsg.): Das Prinzip der Selbstverantwortung – Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 119-134.
  • WILKENS, U. & MINSSEN, H. (Eds.) (2010): Special Issue Zeitschrift für Personalforschung – German Journal of Human Resource Research: Interdependence between People and Organization. München und Mering: Rainer Hampp Verlag (Zeitschrift für Personalforschung).
  • WILKENS, U. & MINSSEN, H. (2010): Interdependence between People and Organization (Editorial Special Issue). In: Wilkens, U.; Minssen, H. (Hrsg.): Special Issue Zeitschrift für Personalforschung – German Journal of Human Resource Research: Interdependence between People and Organization. München und Mering: Rainer Hampp Verlag (Zeitschrift für Personalforschung), S. 101-107.
  • WILKENS, U. (2009): Der flexible Arbeitsmarkt – Herausforderung, Risiko und Chance. Qualitative Veränderungen erfordern persönliche Kompetenzen. In: Dabrowski, M.; Giersch, C. (Hrsg.): Kirche – ein attraktiver und qualifizierender Arbeitgeber? Personalgewinnung und -entwicklung im kirchlichen Dienst. Münster: Dialogverlag, S. 7-26.

Vorträge

  • WILKENS, U. & RUINER, C. (2013): „Liaison avec le client. Psychological contracts of triadic employment relationships in professional services firms” Vortrag auf dem 29. EGOS Colloquium „Bridging Continents, Cultures and Worldviews“, 04.-06. Juli 2013 in Montréal.
  • WILKENS, U., RUINER, C. & KÜPPER, M. (2012): „Ménage à trois – Wenn der Kunde in die psychologische Arbeitsvertragsbeziehung eintritt". Vortrag auf dem Herbstworkshop 2012 der Kommission Personalwesen, 28.09.2012 in Hamburg.
  • WILKENS, U., RUINER, C. & KÜPPER, M. (2012): „(Re-)Design of Flexibility Concepts for Knowledge-Intensive Organizations". Vortrag auf dem 28. EGOS Colloquium „Design!?“, 06. Juli 2012, Helsinki.
  • RUINER, C. (2011): „Konsequenzen flexibler Beschäftigungsverhältnisse für die Erbringung von Wissensarbeit – Eine Analyse der psychologischen Vertragsbeziehungen zwischen Wissensarbeitern und ihren Arbeitgebern" (mit Uta Wilkens und Monika Küpper), Vortrag auf der HAB-Tagung „Wissensarbeit – zwischen strengen Prozessen und kreativem Spielraum", 08. Oktober 2011, Stuttgart.
  • NERMERICH, D. & WEHLING, P.: Die Prägung des Psychologischen Vertrags. Vortrag auf der 8. Jahrestagung des Arbeitskreises für Empirische Personal- und Organisationsforschung am 08/09. Oktober 2010 in Lüneburg.
  • WILKENS, U.: „Personalmanagement in der Wirtschaftskrise - Spannungsfeld zwischen Mitarbeiterbindung und Flexibilisierung“, Netzwerk-Tag USW Schloss Gracht, Erftstadt
  • NERMERICH, D. & WEHLING, P.: DFG-Projekt: „Implizite Verträge unterschiedlicher Beschäftigtengruppen angesichts gewandelter Arbeitsvertragsformen - Reziprozität in Tauschbeziehungen“. Vortrag auf der 7. Jahrestagung des Arbeitskreises für Empirische Personal- und Organisationsforschung am 20./21. November 2009 in Bochum.
  • WILKENS, U.: „Der Grundsatz der Selbstverantwortung in der verhaltenswissenschaftlichen Organisations- und Führungsforschung“, Tagung zur Selbstverantwortung 02.07.2010 an der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
  • WILKENS, U.: „Der flexible Arbeitsmarkt – Herausforderung und Chance. Qualitative Veränderungen erfordern persönliche Komptenzen“, Vortrag auf der Tagung: Kirche – Ein attraktiver und qualifizierender Arbeitgeber?, 19.11.2008, Bistum Essen
  • WILKENS, U.: „Erfassung von Reziprozität in Arbeitsvertragsbeziehungen – Ein Analyserahmen für die empirische Sozialforschung“, 5. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung, 19./20. Nov. 2007, Wirtschaftsuniversität Wien.